Make your own free website on Tripod.com
<<<<

 

 

Sean Tallaire nächster Neuzugang bei den Ingolstädtern - Weitere Absagen an Spieler aus dem Vizemeisterkader

Früher als erwartet besetzt der amtierende Zweitliga-Vize-Meister ERC Ingolstadt eine weitere Position im Kader für die kommende Spielzeit. Von den Iserlohner Roosters konnte man dabei den 28-jährigen Franko-Kanadier Sean Tallaire "loseisen" und ihn mit einem Ein-Jahres-Vertrag ausstatten. Vor seinem Wechsel nach Iserlohn in die DEL, hoffte der 1993 in Runde acht an Nummer 202 von den Vancouver Canucks gedraftete Außenstürmer an eine Anstellung in der NHL, wobei jedoch ein Sprung in die beste Liga der Welt mit 27 Jahren kaum mehr zu realisieren war, erst recht nicht, wenn man an der 1,80 - Meter - Marke (Tallaire mißt 178 Zentimeter) scheitert.
Als überdurchschnittlicher Schlittschuhläufer kann Tallaire aber auch in der IHL bzw. AHL durchaus vorzeigbare Statistiken vorweisen. So erzielte er vor seinem ersten Jahr in Iserlohn bei den Kansas City Blades in 80 Partien 23 Tore und 28 Vorlagen. Insgesamt absolvierte der Neuzugang 376 Spiele bei diversen Vereinen in der IHL wobei er 241 Scorerpunkte verbuchen konnte.
In der internen Punktewertung in Iserlohn belegte er im vergangenen Jahr mit 43 Punkten einen hervorragenden dritten Platz, wobei er in der Wertung der Torjäger mit 22 Treffern sogar den zweiten Platz einnehmen konnte.
Abschied nehmen heißt es dagegen in Ingolstadt von Michael Olbrich, Markus Wieland, Heinrich Schiffl, Marco Heinrichs, Jürgen Simon, Agostino Casale, Michael Fendt, Roland Timoschuk und Wolfgang Kummer. Die Entscheidung fiel Trainer Jimmy Boni nicht leicht, denn besonders diejenigen Spieler, die länger als eine Spielzeit in Ingolstadt tätig waren, hätte der Trainer gerne weiter behalten. Dies scheiterte jedoch an den wohl höheren Ansprüchen in der kommenden Saison bzw. an den finanziellen Vorstellungen beider Seiten. Jimmy Boni sprach den Spielern seinen persönlichen Dank aus und wünschte ihnen für die Zukunft alles erdenklich Gute, denn auch sie hatten einen großen Anteil am sportlichen Erfolg der vergangenen Jahre.
Quelle: hockeyweb.de